Arnova 10c G3 10,1 Zoll Tablet-PC

Wie viel Tablet bekommt man für rund 150 Euro? Dies beantworte ich mit dem Arnova 10c G3 10,1 Zoll Tablet-PC, welches zu diesem Preis von lidl und diversen Online Shops vertrieben wird. Ist es ein Schnäppchen?

Hier zunächst die Herstellerangaben zu dem Tablet:

Kapazität • Flash: 4 GB*
• Erweiterbar durch Micro SDHC Slot bis zu 32 GB
Betriebssytem • ANDROID™ 4.0 “Ice Cream Sandwich”
Prozessor • ARM Cortex A8 @ 1 GHz
RAM • 1 GB
Display • 10.1″ – kapazitivem Multi-Touchscreen 5 points, 16 Millionen Farben
• 1024 x 600 Bildschirmauflösung
Video-Wiedergabe1 • H.264, MPEG-42 bis zu 1080p
Mit den oben genannten Codecs, kann das Gerät Video-Dateien mit folgenden Erweiterungen spielen: .avi, .mp4 und .mkv
Audio-Wiedergabe1 • MP3, APE, OGG, FLAC
Photobetrachter3 • JPEG, BMP, GIF, PNG
Schnittstellen • Micro USB 2.0 Slave
• Jack Audio 3.5mm
• Micro SD-Karten Slot
Funk-Schnittstelle • WiFi (802.11 b/g/n)
Extras • Front-Kamera
• Eingebaute Lautsprecher
• Eingebautes Mikrofon
• 360° Lagesensor (G-Sensor)
Stromversorgung • Intern: Lithium Polymer Akku
Abmessungen & Gewicht4 • 272 x 154 x 12.5 mm – 520 Gramm
Min.Systemanforderungen • Microsoft® Windows® 7, Vista, XP, oder höher und Windows Media Player 11
Computer-Schnittstelle • USB 2.0 interface
Packungsinhalt • ARNOVA 10c G3, Standard USB Kabel, power adapter, Quick Start Guide (QSG)

 

Bei einen solch günstigen Tablet sucht man bereits beim Auspacken nach den ersten Macken. Doch das Gehäuse fühlt sich durchaus wertig an und ist sauber verarbeitet. Das Tablet startet rasch und präsentiert ein – für die Auflösung – brillantes Display, welches allerdings extrem blickwinkelabhängig ist. Die Grundeinrichtung ist schnell erledigt und nachdem das WLAN eingerichtet war, konnte das Arnova 10c verwendet werden.

Das Android 4.0.3 präsentiert sich so, wie es Google schuf. Leider fehlen außer dem Play Store die weiteren Google Apps. Diese lassen sich über den Play Store genauso installieren wie andere Anwendungen auch. Die meisten Apps laufen in Anbetracht der eingesetzten Hardware recht ordentlich. Mit einigen kleinen Zwangspausen muss man allerdings rechnen, was besonders dann störend wirkt, wenn diese bei Verwendung der Tastatur oder Softkeys geschieht.

Der Aufgabe als ein einfaches Lese- und Surftablet wird das Arnova Tablet gerecht. Sowohl Browser, Facebook App, Spiegel Online, Tagesschau und Twitter liefen ordentlich, als auch eBook Reader wie Kindle und Moon+. Aber auch das ein oder andere Spiel lief auf dem Tablet überraschend gut (z.B. Angry Birds, MONOPOLY Millionär u.a.). Leider patzt das Arnova 10c dabei, sich mit dem Kalender des Google Kontos zu synchronisieren. Da die meisten Kalender Apps aber lediglich darauf setzen, dass sich das Android mit dem Googlekalender synchronisiert, funktionieren diese nicht. Ein Bugfix dazu gibt es weder vom Hersteller noch von der Community. Als Workaround bleibt dann z.B. das App CalenGoo für 5,39€, welches sich selbstständig mit dem Kalender abgleicht.

Leider ist dies nicht das einzige Problem von dem Arnova 10c G3. Erhebliche Probleme verursachen Audio Streams, hier getestet mit den – zur Zeit – kostenlosen „Drei Fragezeichen“-Folgen im Play Store und Google Play Music und Radio Streams über das App radio.de
Dann und wann legte das Tablet auch einen reboot hin, was sich bei langfristiger Nutzung sicher als Störend erweisen dürfte. Insbesondere bei Spielen lies sich dies immer wieder reproduzieren.

Die Frontkamera und das Mikrofon sind unbrauchbar, somit ist das Tablet als Endgerät für Skype u.a. nicht empfehlenswert. Der Lautsprecher ist aber ausreichend.

Anschlüsse: Für diese Preisklasse bietet das Tablet Arnova 10c G3 die zu erwartenden Anschlüsse. Ins Internet gelangt es über WLAN (802.11 b/g/n), oder über einen optionalen UMTS Stick. Zwei Micro USB 2.0 Anschlüsse sind vorhanden, wobei ein slave die Verbindung zu einem PC herstellt und über einen master lassen sich USB Geräte und auch der UMTS Stick anschließen. Der Micro SD-Karten Slot verwaltet micro SDHC Karten bis 32GB. Über den Micro HDMi Anschluss lässt sich das Tablet an einen Fernseher anschließen. Das Bild wird dann aber ausschließlich auf dem Fernseher angezeigt, so das die Bedienung auf dem Tablet einem Blindflug gleicht.

Nützliches Zubehör: Da außer dem Ladegerät und einem USB Kabel für die Verbindung zum PC kein weiteres Zubehör in der Verpackung liegt, wird weiteres Anschlussmaterial Sinnvoll: ein Ladekabel auf USB, ein entsprechendes HDMI Kabel und u.U. ein USB Adapter.

Fazit: Ist das Arnova 10c G3 10,1 Zoll Tablet-PC sein Geld wert? Das muss letztlich jeder für sich entscheiden. Meiner Meinung nach erhält man für 150€ eine menge Tablet mit gewissen Abstrichen. Wer das Tablet zum surfen und lesen benutzen möchte, erhält ein preiswertes Gerät, dass der Aufgabe gerecht wird. Wer auch Audio-Streams darüber hören möchte, dem rate ich von diesem Tablet ab. Wer einen Kalender benötigt, aber sich CalenGoo nicht kaufen mag oder kann (mangels Kreditkarte), dem muss ich vom 10c ebenfalls abraten.
Anmerken möchte ich noch, dass für das Arnova 10c G3 noch keine Custom ROMs erschienen sind. Dies mag für die meisten Benutzer nicht relevant sein, aber da ich nicht damit rechne, dass der Hersteller noch ein Firmwareupdate veröffentlichen wird, wäre dies die einzige Möglichkeit gewesen, das Tablet auf Android 4.1.1 (JellyBean) zu aktualisieren. Anleitungen zum rooten finden sich im Internet. (hri)

arnova

Arnova 10c G3 10,1 Zoll Tablet-PC (Herstellerfoto)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar