BSI warnt: über 16 Millionen Mail Konten kompromittiert

bsi E-Mail checkenEin Ruck ging heute durch die Medien, als das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) heute bekannt gab (Originalmeldung), dass im Rahmen der Analyse von Botnetzen rund 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten entdeckt wurden. Damit ist zunächst das E-Mail Konto betroffen, aber es gibt weitere Folgen.

Viele Benutzer verwenden für Soziale Netzwerke, Foren und andere Internetdienste ebenfalls die kompromittierte Mailadresse und das gleiche Passwort. Es ist den Botnetzbetreibern also möglich, Identitätsdiebstahl zu betreiben. Darüber hinaus werden Spammails über Ihre Mailkonten versendet.

Gravierender ist aber ist die Tatsache, dass die Botnetzbetreiber in der Regel über einen Trojaner auf dem PC ihrer Opfer an die Daten gelangen und zugriff auf weitere Daten haben und den Computer ohne Wissen und mitwirken des Besitzers auch für Straftaten missbrauchen, die über Spam hinaus gehen. Dazu zählen zum Beispiel DDoS Attacken, die an zahlende Kunden auf einschlägigen Plattformen angeboten werden.

Abgesehen davon ist Onlinebanking auf einen solchen PC auch nicht mehr sicher und empfehlenswert.

Zum aktuellen Fall hat das BSI eine Webseite eingerichtet, über die man prüfen kann, ob die eigene E-Mail Adresse in der Datenbank des Botnetzes enthalten ist. https://www.sicherheitstest.bsi.de

Dank des großen Medieninteresses ist die Webseite des BSI aktuell etwas ausgelastet.

Gehört man zu den Betroffenen, sollte man dringend den Computer mit einem Antivirenprogramm säubern und die Zugangsdaten zu Mailkonten etc. ändern.

Auch wenn man nicht zu den Betroffenen gehört… ein aktueller Virenscanner sollte auf keinen Computer mehr fehlen. Grundsätzlich sollte man im Umgang mit dem Computer ein gesundes Misstrauen gegenüber dubiosen Webseiten und E-Mails mit Anhang unbekannten Ursprungs haben. (hri)

 

Schreibe einen Kommentar